Schloßmühleweiher Uttenweiler

Seit 2010 im SOS

Gemeinde Uttenweiler, Lk. BC                      TK  7823

am Einzugsgebiet zusätzlich beteiligt: Alleshausen

Schutzstatus: keiner

Eigentümer: privat               Pächter: Fischereiverein Ehingen

 

Landwirtschaftliche Struktur im Einzugsgebiet (Stand 2016):

 

Wald

Grünland

Ackerland

Wohnbebauung

Schlossmühlewhr direkt

 

20 %

60 %

20 %

einschl. Badeweiher

10 %

25 %

60 %

5 %

 

Untersuchungen des Schlossmühleweihers:

untersucht von

Jahr

Gegenstand

untersucht von

Jahr

Gegenstand

Fürst

2011

nur Zulauf, da abgelassen

Fürst

2015

Limnologie

 

Literatur: LfU 1994

 

Entstehung/Umgebung: vor 1900 angelegter Mühleweiher;  Ortsbereich; Hausgärten bis zum Ufer, nur in südlicher Richtung Wiesen

 

Bewirtschaftung: 1985 entschlammt; dient dem FV als Aufzuchtweiher; Damm im Nordwesten; 2010 teilabgelassen, teilgewintert und 2011 teilgesömmert; Entschlammung im Herbst 2011 und Bau eines Mönchs

 

Hydrologische Daten: bei Starkregen gelangt das dem oberhalb gelegenen Badeweiher zufließende Wasser über ein Umlaufgerinne direkt in den Schlossmühleweiher; dieser kann dann überfluten, und den uh gelegenen Ort ebenfalls überschwemmen (z.B. Juni 2010)

EZG

Wasserfläche

max. Tiefe

mittlere Tiefe

Volumen

(310 + 80) 390 ha

0,4 ha

2,4 m

1,4 m

5700 m3

Zulauf begradigter Wiesenbach (Kügelegraben) aus dem obh gelegenen Badeweiher sowie dessen EZG; kleiner Zulauf aus Nordost (Weiherbach)

Ablauf über Überlauf verdolt in Mühle, Reutibach, Donau

 

Sediment: bereits 1989 stark verschlammt (Faulschlamm); 2011 entschlammt

 

Biologie/Chemie: an der Westecke Schilf- und Rohrkolbenröhricht; im Zulauf Steinkrebs und Bachmuschel;

1989 Potamogeton crispus, Elodea canadensis, Lemna minor; 2010 starker Bewuchs mit Rohrkolben; im April 2014 Algenblüte; 2015 Nymphaea sp. (Zuchtform), Potamogeton crispus (Herz)

Fische:

 

2015 TP max (70 µg/l) in März und Juli, Chloro max im August (Asterionella formosa, Cryptomonas ovata); meist Sauerstoffübersättigung (bis 172 %); pH bis 8,4; hoher Phosphoreintrag im März über Zulauf führt zu entsprechender Phosphorerhöhung im Weiher und nachfolgender Algenblüte im Mai; am Grund weder deutliche Sauerstoffzehrung noch Nährstoffanreicherung; wenig Daphnien

 

Pflanzennährstoffe und andere Trophieanzeiger im Jahresdurchschnitt:

 

2015

Trophiestufe

anorg. Gesamt-Stickstoff  (mg/l)

5,15

 

Gesamt-PO4-Phosphor  (µg/l)

52

eutroph

Chlorophyll a  (µg/l)

21

eutroph

Chlorophyll a - Spitze  (µg/l)

52

eutroph

Sichttiefe  (m)

0,8

eu-/hypertroph

 

Trophiestufe:  eutroph, e2

 

Belastungsquellen

  • wenige Einzelgehöfte sowie die sanitäre Anlage des Badeweihers (Freibad) im EZG
  • oberhalb gelegener Badeweiher mit Umlaufgerinne für Starkregen (und Schlamm); vor dem Badeweiher ist bereits ein Absetzbecken angelegt (wg. Schlammproblem)
  • intensiv genutzte Grünlandflächen, entwässerte Niedermoorbereiche; fehlende Pufferstreifen, begradigte Bachläufe; Acker in Hanglage

 

Vorschläge zur Sanierung/Restaurierung

  • Extensivierung kritischer landwirtschaftlich genutzter Flächen
  • Renaturierung der Zuläufe; Pufferstreifen
  • Bau eines Sedimentfangbeckens im Zulauf
  • Entschlammung
  • Bau eines Mönchs

 

Umsetzung / Maßnahmen

Abwasser

  • bis 2010 Anschluss der letzten dezentralen Anlagen sowie des Freibades an die SKA Uttenweiler

Landwirtschaft

  • 2010 Extensivierungsplanung für die landw. genutzten Flächen im EZG (Trautmann)
  • Beratung der Landwirte im Hinblick auf eine Verminderung der Nährstoffausträge aus den landwirtschaftlich genutzten Flächen
  • extensivierte Flächen:

Jahr

Fläche

Kosten

Jahr

Fläche

Kosten

Jahr

Fläche

Kosten

2011-16

0

 

 

 

 

 

 

 

 

Renaturierung

  • im EZG derzeit Flurneuordnung; Niedermoorflächen kommen teils in öffentliche Hand
  • 2016 Ausweisung von Gewässerrandstreifen am Kügelegraben im Zuge des Flurbereinigungsverfahrens

Sonstiges

  • 2011 Entschlammung und Bau von Mönch durch Eigentümer und Gemeinde (4 500 m3; 50 000 €)
  • geplant ist der Bau eines Sedimenfangbeckens im Zulauf (evtl. 2017)

 

 

Letzte redaktionelle Änderungen August 2017

Detailinformationen

Schlossmühleweiher Detailinfos.pdf
PDF-Dokument [26.2 KB]

Grafik Phosphorwerte

Schloßmühleweiher 11-15.pdf
PDF-Dokument [11.1 KB]

Kontakt

Projektleitung:

Albrecht Trautmann

Landratsamt Ravensburg

Bau- und Umweltamt

Frauenstraße 4

88212 Ravensburg

Tel. +49 751 85-9687

Fax  +49 750 85-779687

albrecht.trautmann@landkreis-ravensburg.de

Koordiniert durch: