Ebenweiler Weiher

Steckbrief Ebenweiler Weiher

 

Allgemein

 

Im SOS

Seit 2000

Entstehung

als Schmelzwassersee vor ca. 15.000 Jahren in einer weiten vermoorten Talmulde, begrenzt von steilen Moränenrücken; nach weitgehender Verlandung wurde der Ebenweiler See 1485 aufgestaut à Ebenweiler Weiher

Schutzstatus

Naturschutzgebiet („Ebenweiler See“; seit 1991; 115 ha), FFH, § 33-Biotop

Verwaltungs-einheit

Gemeinde Ebenweiler, Lk. RV TK 8023/22, 8122/23

am Einzugsgebiet zusätzlich beteiligt: Eichstegen, Guggenhausen, Unterwaldhausen, Hoßkirch

Eigentümer

Privat

Pächter

Angelverein Pfullingen (seit 2007)

 

Hydrologie

 

Einzugsgebiet

1268 ha

Wasserfläche

7,0 ha

Max. Tiefe

3 m

Mittlere Tiefe

2,0 m

Volumen

141.000 m3

Zulauf

Mühlbach aus Dornenweiher und Bach aus dem Egger Ried; weitere Zuflüsse mit geringen Mengen (teils Quellen) aus W und S münden in der Südwestecke

Ablauf

Mühlbach im Osten über Wehr, in Ortslage verdolt, Hühler Ach, Schussen

 

Bewirtschaftung

  • extensive Angelfischerei; kein Besatz

  • früher alle 3 Jahre abgelassen; seit 1964 nicht mehr (Wasserkraftnutzung)

  • Verlandung im Uferbereich soll durch Pflege entgegengewirkt werden

  • Ablassen mit Winterung geplant seit 2007, aber immer wieder verschoben

  • Verschlammung angeblich gering, Fischbestand gut

  • nur Grundablass, Mönch und Schlammfangbecken geplant

 

Landnutzungsstruktur im Einzugsgebiet

 

Wald

Grünland

Ackerland

Sonderkulturen

Wohnbebauung

45 %

15 %

35 %

-

5 %

 

Limnologische Untersuchungen

 

Jahr

Untersuchung

1988

Limnologie

2000 (6x)

Limnologie

2002

Limnologie

2007

Limnologie

2012

Limnologie

2017

Limnologie

 

Detailinformationen

Ebenweiler Weiher Detailinfos.pdf
PDF-Dokument [37.9 KB]

Grafik Phosphorwerte

Kontakt

Projektleitung:

Albrecht Trautmann

Landratsamt Ravensburg

Bau- und Umweltamt

Frauenstraße 4

88212 Ravensburg

Tel. +49 751 85-9687

Fax  +49 750 85-779687

albrecht.trautmann@landkreis-ravensburg.de

Koordiniert durch:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen