Neuravensburger Weiher

Der Neuravensburger Weiher von oben fotografiert Luftbild Neuravensburger Weiher

Steckbrief

Allgemein

Im Seenprogramm seit 1989

  • Verwaltungseinheit: Wangen im Allgäu, Landkreis Ravensburg
  • Eigentümer: Stadt Wangen im Allgäu
  • Pächter: Angelsportverein Neuravensburg
  • Entstehung: Um 1200 künstlich angelegt
  • Schutzstatus: Naturschutzgebiet, Fauna-Flora-Habitat,Biotop

Hydrologie

  • Einzugsgebiet: 488 ha
  • Wasserfläche: 9,8 ha
  • Maximale Tiefe: 4,1 m
  • Mittlere Tiefe: 1,8 m
  • Volumen: 178.000 m3  
  • Zuläufe: Moosbach, Zipfelgraben
  • Ablauf: Mönch-Moosbach-Argen-Bodensee
Abbildung Tiefenkarte Neuravensburger Weiher Tiefenkarte Neuravensburger Weiher

 

Bewirtschaftung

  • Angelfischerei

Landnutzungsstruktur im Einzugsgebiet

  • 15% Wald
  • 65% Grünland
  • 10% Acker
  • 10% Siedlung
Karte Flächen zur Extensivierung im Einzugsgebiet Tiefenkarte Mühleweiher Leutkirch Flächen zur Extensivierung im Einzugsgebiet Mühleweiher Leutkirch

Limnologie

 

Phosphorwerte

Säulendiagramm Phosphorgehalte im Neuravensburger Weiher 1997 bis 2017 Phosphorgehalte im Neuravensburger Weiher 1997 bis 2017

Trophiestufe

Abbildung Trophieeinstufung Neuravensburger Weiher im Jahr 2017 Trophieeinstufung Neuravensburger Weiher im Jahr 2017

Wasserpflanzen

  • Spiegel-Laichkraut (Potamogeton lucens)
  • Raues Hornblatt (Ceratophyllum demersum)
  • Weiße Seerose (Nymphea alba)
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Großes Nixenkraut (Najas marina)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleines Laichkraut (Potamogeton berchtoldii)
Karte zum Wasserpflanzenvorkommen im Neuravensburger Weiher 2017 Wasserpflanzenvorkommen im Neuravensburger Weiher 2017

Hier finden Sie uns:

Landratsamt Ravensburg

Bau- und Umweltamt

Frauenstraße 4

88212 Ravensburg

Telefon:  +49 751 85 4290

info@seenprogramm.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
Cookie-Erklärung  Barrierefreiheit  Leichte Sprache

Impressum  Datenschutz

© Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen 2022