Herzogenweiher

Steckbrief Herzogenweiher

 

Allgemein

 

Im SOS

Seit 2005

Entstehung

1396 erstmals erwähnt; diente als Stauweiher für Mühlen

Schutzstatus

Naturschutzgebiet („Herzogenweiher“; seit 1991; 34 ha), FFH, § 33-Biotop

Verwaltungs-einheit

Gemeinde Amtzell, Lk. RV, TK 8324 + 8224        

am Einzugsgebiet zusätzlich beteiligt: Bodnegg

Eigentümer

Land Baden-Württemberg

Pächter

Fischereiverein Wangen

 

Hydrologie

 

Einzugsgebiet

543 ha

Wasserfläche

2,9 ha

Max. Tiefe

1,6 m

Mittlere Tiefe

0,9 m

Volumen

26.000 m3

Zulauf

aus begradigtem Wiesenbach im Westen, der zwei Hauptäste besitzt (Baltersberger Mühlbach und Bach aus Richtung Mohrhaus)

Ablauf

über Graben in Ebersberger Mahlweiher, Schwarzach, Schussen und über Überlauf in Haslach, Argen

 

Bewirtschaftung

  • Angelfischerei April bis Mai und Oktober bis Dezember (wegen Teichrosen)

  • 1938 abgelassen, dann 78 Jahre nicht mehr weil Weiher nicht ablassbar war (Grundablass defekt)

  • 2016 Bau von neuem Dammdurchlass und Mönch hinter Spundwand sowie Fischkasten und Absetzbecken im Ablauf mit Bachverlegung; anschließend abgelassen und gewintert; Ertrag beim Ablassen 1900 kg (u.a. 13 Graskarpfen entfernt); das neue Absetzbecken funktionierte gut, war jedoch nach kurzer Zeit mit Schlamm verfüllt

 

Landnutzungsstruktur im Einzugsgebiet

 

Wald

Grünland

Ackerland

Sonderkulturen

Wohnbebauung

15 %

55 %

20 %

5 %

5 %

 

Limnologische Untersuchungen

 

Jahr

Untersuchung

2006

Limnologie

2012

Limnologie

2017

Limnologie

 

Detailinformationen

Herzogenweiher Detailinfos.pdf
PDF-Dokument [30.1 KB]

Grafik Phosphorwerte

Kontakt

Projektleitung:

Albrecht Trautmann

Landratsamt Ravensburg

Bau- und Umweltamt

Frauenstraße 4

88212 Ravensburg

Tel. +49 751 85-9687

Fax  +49 750 85-779687

albrecht.trautmann@landkreis-ravensburg.de

Koordiniert durch:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen