Mahlweiher Ebersberg (Brunnenhausweiher)

Steckbrief Mahlweiher Ebersberg

 

Allgemein

 

Im SOS

Seit 2005

Entstehung

im 12.-13. Jhd. als zur Burg Ebersberg gehöriger Burgmühleweiher angelegt

Schutzstatus

Naturschutzgebiet („Ebersberger Weiher“; seit 1995; 29,8 ha), FFH, § 33-Biotop

Verwaltungs-einheit

Gemeinden Amtzell/Neukirch, Lk. Ravensburg/Bodenseekreis, TK 8324+8224

am Einzugsgebiet zusätzlich beteiligt: Bodnegg

Eigentümer

Privat

Pächter

Anglergemeinschaft Wilhelm Schmid e.V.

 

Hydrologie

 

Einzugsgebiet

660 ha

Wasserfläche

3,1 ha

Max. Tiefe

2,9 m

Mittlere Tiefe

1,7 m

Volumen

53.200 m3

Zulauf

aus dem Herzogenweiher, kleineren Gräben sowie geringe Mengen aus Süden durch einen Damm (ehemaliger Stockweiher; seit ca. 1810 trockengelegt)

Ablauf

über Tiefenwasserabzug zur Stromgewinnung, Schwarzach, Schussen

 

Bewirtschaftung

  • früher für Betrieb von Mühlen (Ebersberger Mühle, Achmühle, Aumühle)

  • heute Energiegewinnung und zum Hochwasserschutz

  • 1979 abgelassen

  • angestrebt 6-jähriger Ablassturnus; vor nächstem Ablassen Verbesserung der Schlammrückhaltung (im Bach Bachmuschel)

  • im Frühjahr regelmäßig Besatz mit 100 kg fangreifen Regenbogenforellen

  • 1998 abgelassen, gewintert

  • 2010 wegen geplanter Dammsanierung abgelassen (Abfischertrag 2700 kg; 300 Teichmuscheln) und gewintert

  • 2010 bis 2012 trocken

  • im Frühjahr 2012 Dammsanierung mit neuem Durchlassrohr und Mönch

 

Landnutzungsstruktur im Einzugsgebiet

 

 

Wald

Grünland

Ackerland

Sonder-kulturen

Wohn-bebauung

Mahlweiher direkt

15 %

70 %

10 %

-

5 %

einschl. Herzogen-weiher

15 %

55 %

20 %

5 %

5 %

 

Limnologische Untersuchungen

 

Jahr

Untersuchung

2005

Limnologie

2013

Limnologie

 

Detailinformationen

Grafik Phosphorwerte

Kontakt

Projektleitung:

Albrecht Trautmann

Landratsamt Ravensburg

Bau- und Umweltamt

Frauenstraße 4

88212 Ravensburg

Tel. +49 751 85-9687

Fax  +49 750 85-779687

albrecht.trautmann@landkreis-ravensburg.de

Koordiniert durch:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen