Luftbild (© Luftbildagentur Frank Hofmann), Tiefenkarte und Ausschnitt topografische Karte (das hydrologische Einzugsgebiet des Rohrsees ist rot umrandet)

Rohrsee

1989 - 2009 im SOS

Gemeinde Bad Wurzach, Lk. RV TK 8124 + 8125

Schutzstatus: NSG („Vogelfreistätte Rohrsee“; seit 1938; 101 ha; 2011 erweitert um kleinen Rohrsee), FFH, VSG, § 33-Biotop

Eigentümer: Land Ba.-Wü., Liegenschaftsverwaltung RV Pächter: Anton Jung, Wolfegg

Landwirtschaftliche Struktur im Einzugsgebiet (Stand 2016):

Wald

Grünland

Ackerland

Sonderkulturen

Wohnbebauung

40 %

30 %

25 %


5 %

 

Untersuchungen des Rohrsees:

untersucht von

Jahr

Gegenstand

untersucht von

Jahr

Gegenstand

ISF (Jürgens)

1990

Limnologie

Fürst

1998-2001

Limnologie

ISF

1994

Limnologie

ISF

1999

Limnologie

GWD RV

1995-97

Limnologie

Wurm

2005

Limnologie

Schlecker

1996

Vegetation

ISF

2009

Limnologie

Fürst

1997

Plankton




 

Entstehung: gegen Ende der letzten Eiszeit vor 16 000 Jahren in einem Toteisloch


Bewirtschaftung: seit 1978 Berufsfischer; mit Zug- und Trappnetzen v.a. Rotaugen, Brachsen und große Hechte entnommen; inzwischen Cyprinidenbestände nur noch gering, und See dient v.a. der Hechtlaichfischerei (VHS-freie Hechtbestände); jährlicher Hechtertrag abgenommen von ca. 500 kg (Ende 1980er) v.a. ab 2000 auf 120 kg (2005) (auch bei Rotaugen von 5000 kg auf nur noch wenige)



Hydrologische Daten: Wasserstandsschwankungen je nach Sommer; trocken gefallen 1911, 1927, 1949, 1950, 1955, 1967, 1969, 1972; heutzutage mittlerer Wasserstand höher, da vmtl. zunehmende Abdichtung (weniger Wasserverlust); Höhe über NN 661,85 (Mittelwert 1984-2012); auf europäischer Wasserscheide

 

EZG

Wasserfläche

max. Tiefe

mittlere Tiefe

Volumen

695 ha

55,1 ha

2,0 m

1,2

646 000 m3

Zulauf Rohrbach und Entwässerungsgräben

Ablauf über Grundwasserstrom (teilweise Richtung Wolfegger Ach/Schussen und teilweise Richtung Wurzacher Ried/Donau)

 

Sediment: dicke Schlammschicht, stabilisiert durch Wasserpflanzen
1997 Pges 0,5 mg/g TS, Glühverlust 68%; 2006 Pges 1,0 mg/g TS, Glühverlust 71%


Flora und Fauna / Daten Wasserchemie: in den 1950er artenreicher Makrophytenbewuchs (Laichkräuter, weiße Seerose), hin und wieder Algenblüten; 1968 Einsatz von 250 Graskarpfen, danach keine Makrophyten, starke Algenblüten; nach ihrem Abfischen Anfang der 1980er Erholung der Makrophyten; immer wieder stärkeres Auftreten von Fadenalgen; 1990 Daphnia pulex; geringe Algendichte (Jürgens 1992); Teichmuschel (Bestand rückläufig wg. Verschlammung); Blutegel (Hirudo medicinalis); Biber seit 2010

1987 Nymphaea alba, Cer. demersum, Chara globularis, Elodea canadensis, Pot. natans, - lucens, - obtusifolius, Poly. amphibium, Ran. circinatus, Lemna minor, Myrio. spicatum 1995 vorübergehend starke Bestandsverminderung bei Nymphaea alba wg. Spätfrost

2000 Nymph.alba, Cer.demersum, Myrio.spicatum, Elodea nutallii, Pot.obtusifolius, (Fürst);

2001 Nymph. alba, Elodea canadensis, Cer. demersum, Myrio. spicatum, Pot. optusifolius, -lucens, -mucronatus, - natans, Poly. amphibium, Ran. circinatus, Chara sp., Lemna minor, - trisulca (Bolender); 2005 massenhaft Elodea nuttallii, Myrio. spicatum, wenig Cer. demersum, Pot. optusifolius, - lucens, Poly. amphibium, Ran. circinatus, Nymph. alba (Wurm) 2009 Elodea nuttallii, Myrio. spicatum, daneben Cer. demersum, Poly. amphibium, Pot. lucens, wenig Nymph. alba, Pot. optusifolius, - natans, - berchtoldii, - gramineus, - x zizii, Ran. circinatus, - sp., (Phillipson); 2011/12 Makrophyten auf Großteil der Fläche verschwunden (Ursache nicht Fisch- oder Vogelbestand; evtl. chemisch?); 2012 etwas Nymph. alba, Myrio. spicatum, Najas marina, Poly. amphibium, Ran. circinatus, Pot. optusifolius, -crispus, Elodea nutallii (Bolender); 2013 Makrophytenbestand wieder erholt mit Nymphaea alba, Myriophyllum spicatum, Najas marina, Potamogeton pectinatus, - optusifolius, - berchtoldii, Ranunculus trichophyllus, - circinatus, Polygonum amphibium, Chara globularis (Bolender); Daphnia longispina in den Sommermonaten häufig (Fürst)

Fische: Hecht, Barsch, Schleie, Rotfeder, Rotauge, Trüsche, Aal;
im Rohrbach Trüschen und Bachforellen (2001)
In den 1970er Jahre wurde hoher Hechtbestand für Rückgang bei Wasservögeln, v.a. Schwarzhalstauchern, verantwortlich gemacht, und dessen Bestand durch den dann eingesetzten Berufsfischer deutlich vermindert; Bestand an Schwarzhalstaucher nahm wieder auf über hundert zu; von 1985-98 immer wieder Fischsterben (evtl. durch hohe pH-Werte bis 10,5); 2002 und 2011 meldete Berufsfischer jeweils, dass Fangertrag in letzten Jahren zurückging (Algenblüten 1999-2001; Fische wachsen nicht auf), die Hechtdichte wäre gering (s. auch Bewirtschaftung)

Bedeutendes Vogelschutzgebiet (international): 240 Vogelarten beobachtet; Schwarzhalstaucher (1998 11 Stück); Exkursionsziel für die Uni Tübingen (Ornithologen)

Nach Ornika, 17. Jahrgang 05 (Rohrsee): Haubentaucher, Zwergtaucher, Ohrentaucher, Schwarzhalstaucher, Kormoran, Graureiher, Seidenreiher, Silberreiher, Purpurreiher, Schwarzstorch, Weißstorch, Höckerschwan, Saatgans, Graugans, Rostgans, Nilgans, Brandgans, Pfeifente, Schnatterente, Krickente, Spießente, Knäkente, Löffelente, Kolbenente, Tafelente, Moorente, Reiherente, Bergente, Schellente, Gänsesäger, Teichralle, Blässralle, Wasserralle, Tüpfelsumpfhuhn, Bekassine, Fischadler, Uferschnepfe, Brachvogel, Schwarzkopfmöwe, Zwergmöwe, Lachmöwe, Sturmmöwe, Mittelmeermöwe, Heringsmöwe, Mantelmöwe, Teichrohrsänger, Sumpfrohrsänger, Schilfrohrsänger, Drosselrohrsänger, Goldammer, Rohrammer

Nach Ornika, 21. Jahrgang 09 (Rohrsee): Haubentaucher, Zwergtaucher, Schwarzhalstaucher, Kormoran, Rohrdommel, Zwergdommel, Graureiher, Seidenreiher, Silberreiher, Höckerschwan, Graugans, Rothalsgans, Rostgans, Brandgans, Pfeifente, Schnatterente, Krickente, Stockente, Spießente, Knäkente, Löffelente, Kolbenente, Tafelente, Moorente, Reiherente, Schellente, Gänsesäger, Fischadler, Teichralle, Blässralle, Wasserralle, Kranich, Bekassine, Uferschnepfe, Großer Brachvogel, Wasserläufer, Schwarzkopfmöwe, Lachmöwe, Sturmmöwe, Mittelmeermöwe, Eisvogel, Teichrohrsänger, Sumpfrohrsänger, Drosselrohrsänger, Kolkrabe, Goldammer, Rohrammer u.a.


1995 TP max (160 µg/l) im Nov, Chloro max im Feb; Sauerstoffsättigung 157 - 68 %; pH bis 9,2

1996 TP max (336 µg/l) im Mai, Chloro max im März; Sauerstoffdefizit bis 30 %; pH bis 9,9

1998 TP max (125 µg/l) im Juni, Chloro max im Juli; Sauerstoffsättigung 184 - 45 %; pH bis 10,6

1999 TP max (202 µg/l) im Februar, Chloro max im Dezember; Sauerstoffsättigung 111 - 70 %; pH bis 9,1; vmtl. Nährstoffeintrag im Januar/Februar

2000 TP max (65 µg/l) im Oktober, Chloro max im Dezember; Sauerstoffübersättigung bis 172 %; pH bis 9,9; Daphnia cucullata

2001 TP max (63 µg/l) im Feb, Chloro max im Juni; Sauerstoffübersättigung bis 139 %; pH bis 9,0;

2005 TP max (39 µg/l) im Juli, Chloro max im September; Sauerstoffübersättigung bis 160 %; pH bis 9,5; im Spätsommer fädige Grünalgen, die teilweise Makrophyten überwuchern

2009 TP max (52µg/l) im Juli, Chloro max im November; Sauerstoffsättigung 120 - 85 %; pH bis 8,8



Pflanzennährstoffe und andere Trophieanzeiger im Jahresdurchschnitt:

1994

1995

1996

1998

1999

2000

2001

Trophie

anorg. Gesamt-Stickst.(mg/l)

0,39

0,09

0,35


0,48

0,41

0,47


Gesamt-PO4-Phosphor(µg/l)

85

62

86

79

54

52

48

eutroph

Chlorophyll a (µg/l)

*

6,8

6,9

5

11

12

9

eutroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

*

20

25

9

50

26

24

eutroph

Sichttiefe (m)

*

2,1

>2,5

>2,5

>2,5

>2,5

>2,5


 

* Ergebnisse Chlorophyll a und Sichttiefe nicht verwertbar


 


2005

Trophiestufe

2009

Trophiestufe

anorg. Gesamt-Stickst.(mg/l)

0,12


0,32


Gesamt-PO4-Phosphor(µg/l)

31

meso-/eutroph

39

meso-/eutroph

Chlorophyll a (µg/l)

9

eutroph

16

eutroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

15

meso-/eutroph

38

eutroph

Sichttiefe (m)

> 2,5


> 2,5


 


Trophiestufe: 1995 bis 2001 eutroph, e1; 2005 meso- bis eutroph, e1; 2009 eutroph, e1

Letzte redaktionellen Änderungen Mai 2016