Metzisweiler Weiher

Steckbrief Metzisweiler Weiher

 

Allgemein

 

Im SOS

1989-2010

Entstehung

1722 erstmals erwähnt; Brunner Weiher, Hasenweiher, Langwuhrweiher, Holzmühleweiher, Stockweiher, Metzisweiler Weiher bilden Weihergruppe in zusammenhängendem Niedermoorgebiet; vermutlich im späten Mittelalter durch Überstauung ehemaliger Seen angelegt

Schutzstatus

Landschaftsschutzgebiet, FFH, § 33-Biotop

Verwaltungs-einheit

Gemeinde Bad Wurzach, Lk. RV, TK 8124 + 8125  

am Einzugsgebiet zusätzlich beteiligt: Wolfegg, Kißlegg

Eigentümer

Kreisfischereiverein Ravensburg

Pächter

Nicht verpachtet

 

Hydrologie

 

Einzugsgebiet

246 ha

Wasserfläche

26,8 ha

Max. Tiefe

3,3 m

Mittlere Tiefe

1,8 m

Volumen

472.000 m3

Zulauf

4 größere Zuläufe aus NO, O, SO und S

Ablauf

über Wiesenbach in Wolfegger Ach, Schussen

 

Bewirtschaftung

  • Angelfischerei; Besatz mit Hecht, Zander, Karpfen, Schleie

  • 1985 abgelassen und gewintert

  • alle 5-6 Jahre teilabgelassen (auf ca. 2/3), seit 1996 jährlich

  • 2005 abgelassen und teilgewintert; im Weiher abgefischt, da Problem am Auslaufrohr; Teichmuscheln in tiefere Bereiche umgesetzt; hoher Schlammaustrag, Absetzbecken funktionierte gut; Fischertrag 3.900 kg, darunter 20-50 Graskarpfen (8 große)

  • Ablassen geplant ab jetzt alle 6 Jahre

  • Mönch 

 

Landnutzungsstruktur im Einzugsgebiet

 

Wald

Grünland

Ackerland

Sonderkulturen

Wohnbebauung

60 %

35 %

-

-

5 %

 

Limnologische Untersuchungen

 

Jahr

Untersuchung

1986

Limnologie

1995-97

Limnologie

2002 (5x)

Limnologie

2006

Limnologie

2017

Limnologie

 

Detailinformation

Metzisweiler Weiher Detailinfos.pdf
PDF-Dokument [36.9 KB]

Grafik Phosphorwerte

Kontakt

Projektleitung:

Albrecht Trautmann

Landratsamt Ravensburg

Bau- und Umweltamt

Frauenstraße 4

88212 Ravensburg

Tel. +49 751 85-9687

Fax  +49 750 85-779687

albrecht.trautmann@landkreis-ravensburg.de

Koordiniert durch:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen