Fischereiliche Bewirtschaftung

 

Fischbestände in nährstoffreichen Seen und Weihern entwickeln sich meist ungünstig und können die gewässerökologischen Verhältnisse stark beeinflussen. Durch fischereiliche Maßnahmen sollte deshalb die Sanierung eines Sees oder Weihers unterstützt werden.

Bei Weihern kann durch regelmäßiges Ablassen in kürzeren Zeiträumen (3-6 Jahre) der Fischbestand dem Gewässer entsprechend neu aufgebaut werden. Mit der anschließenden Winterung (Leerlassen über den Winter) werden zudem Phosphate inm Sediment in unlösliche Verbindungen umgewandelt, so dass in den Jahren danach weniger Rücklösungen stattfinden. Gelegentliche Sömmerungen (Leerlassen über Sommer) verstärken diesen Effekt und sind außerdem effektiver bei der Mineralisierung des Weiherschlammes.

 

Bei Seen kann über gezielte Befischungen oder starke Netzbefischungen auf den Fischbestand eingewirkt werden.

 

Bei Seen und Weihern dürfen keine standortfremden oder gesetzlich nicht erlaubten Fischarten (z.B. Grasfische)

eingesetzt werden.

 

Im beiliegenden Infoblatt finden Sie weitere Details zu den fischereilichen Beiträgen der Gewässersanierung.

 

Fischereiliche Beiträge zur Gewässersanierung
Faltblatt Fischerei Langversion Mai 2017[...]
PDF-Dokument [42.4 KB]
Empfehlungen für schonendes Ablassen von Weihern
Infoblatt Sedimentbecken Final Feb 2016.[...]
PDF-Dokument [1.1 MB]

Kontakt

Projektleitung:

Albrecht Trautmann

Landratsamt Ravensburg

Bau- und Umweltamt

Frauenstraße 4

88212 Ravensburg

Tel. +49 751 85-9687

Fax  +49 750 85-779687

albrecht.trautmann@landkreis-ravensburg.de

Koordiniert durch:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen