Luftbild (© Luftbildagentur Frank Hofmann), Tiefenkarte und Ausschnitt topografische Karte (das hydrologische Einzugsgebiet des Zellersees ist rot umrandet)

Zellersee Kißlegg

1989 - 2000 im SOS

Gemeinde Kißlegg, Lk. RV TK 8225

Schutzstatus: NSG („Zellersee“; seit 1994; 26 ha), § 33-Biotop

Eigentümer: Graf Wunibald von Waldburg-Wolfegg Pächter: P. Zehfuß (SFV Zellersee e.V.)

Landwirtschaftliche Struktur im Einzugsgebiet (Stand 2016):

Wald

Grünland

Ackerland

Wohnbebauung

Zellersee direkt

20 %

25 %

5 %

50 %

einschl. Obersee, Schlingsee

30 %

55 %

5 %

10 %

 

Untersuchungen des Zellersees:

untersucht von

Jahr

Gegenstand

untersucht von

Jahr

Gegenstand

FFS (Dehus)

1993

Fischbestand

Fürst

1998

Limnologie

Uni Tü (Wurm)

1992-94

Limnologie

Fürst

2004

Limnologie

ISF

1993

Limnologie

RPTÜ RV

2010

Limnologie

 

Entstehung: gegen Ende der letzten Eiszeit vor 16 000 Jahren


Bewirtschaftung: Angelfischerei


Hydrologische Daten: 1937 maximale Tiefe 5,9 m; evtl. Senkung 1938; instabil geschichtet

EZG

Wasserfläche

max. Tiefe

mittlere Tiefe

Volumen

(2445 O + 36 S + 268) 2749 ha

10,2 ha

5,5 m

3,2 m

326 000 m3

Zulauf aus Obersee u. Schlingsee (zusammen 346 l/sec; hohe Durchflussrate)

Ablauf als Wolfegger Ach in Schussen

 


Sediment: kiesiger Grund zunehmend überlagert von Faulschlamm; 1994 Pges 2,42 mg/g TS, Wassergehalt 86%, Glühverlust 25%


Flora und Fauna / Daten Wasserchemie: 1980er Jahre Nymphaea alba, Nuphar lutea; Krebsbestand (Astacus astacus, Pontastacus leptodactylus) evtl. Anfang der 1980er erloschen; Blaualgenblüten

 


Frühjahr

Sommer

Herbst

1992

Diatomeen

Aphanizomenon flos-aquae

Aphanizomenon flos., Ceratium hirund.

1993

Diatomeen

Cyanophyceen

Ceratium hirundinella

 

2001/2004 Nuphar lutea, Nymphaea alba (Bolender/Herz); 2010 Nuphar lutea, Nymphaea alba, Lemna minor (Herz)

Fische 1993 Brachse, Rotauge, Rotfeder, Barsch, Zander, Wels, Aal, Karpfen, Hecht, Schleie


1992 TP max (150 µg/l) und Chloro max im September; Sauerstoffsättigung 166 - 63 %; pH bis 8,8; anaerob im Juni ab 3,5 m, im August ab 2,6 m; am Grund Nährstoffanreicherung (422 µg o-PO4-P/l, 2010 µg TP/l, 5,45 mg NH4-N/l); Algenblüte mit Aphanizomenon; Umwälzung im September

1993 TP max (130 µg/l) im Juni, Chloro max im September; Sauerstoffsättigung 136 - 54 %; pH bis 9,1; anaerob im Juni/Juli ab 3 m; am Grund Nährstoffanreicherung (324 µg o-PO4-P/l, 1210 µg TP/l, 4,18 mg NH4-N/l); durch Umwälzung im September Nährstoffe wieder nach oben

1998 TP max (219 µg/l) im August, Chloro max im Juli; Sauerstoffsättigung 144 - 81 %; pH bis 8,6

2004 TP max (97 µg/l) und Chloro max im September; Sauerstoffsättigung 157 - 92 %; pH bis 8,6; anaerob ab 3 m; am Grund Nährstoffanreicherung (217 µg o-PO4-P/l, 664 µg TP/l, 0? mg NH4-N/l); im Juli Algenblüte mit Anabaena circinalis; Daphnia cucullata vorhanden

2010 TP max (90 µg/l) im November, Chloro max im April; Sauerstoffsättigung 125 - 68 %; pH bis 8,6; anaerob im Juli ab 2 m; am Grund Nährstoffanreicherung (378 µg o-PO4-P/l, 544 µg TP/l, 1,48 mg NH4-N/l); im Juli Anabaena sp. und Ceratium hirundinella; hohe Durchflussrate



Pflanzennährstoffe und andere Trophieanzeiger im Jahresdurchschnitt:

(P- und N-Mittelwerte wenn möglich einschließlich Tiefenwasser; erfasst besser die Gesamtsituation)


1992

1993

1993

Trophiestufe

1998*

2004

2010

Trophie

anorg.Gesamt-Stickstoff(mg/l)

1,03

1,19

ISF



0,80

1,25


Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

151

109

93

hoch eutroph

135

75

67

eutroph

Chlorophyll a (µg/l)

73

74

49

hoch eutroph

28

29

37

eutroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

208

168

171

eu-/hypertroph

39

52

67

eutroph

Sichttiefe (m)

0,8

0,8

0,9

eu-/hypertroph

1,6

1,7

1,4

eutroph

* 6 Messungen, nur Oberflächenwasser;


Trophiestufe: 1992, 1993 polytroph, p2; 2004 und 2010 eutroph, e2


Phosphorgehalt nur Oberflächenwasser:

1992

1993

1998

2004

2010

Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

102

83

135

64

62

 


Belastungshöhe: Die Grenze der kritischen Oberflächenbelastung mit Phosphor, ab der mit einer fortschreitenden Eutrophierung zu rechnen ist (256 kg P/a), wurde 1993 um das 5-fache überschritten (1274 kg P/a)

 

Belastungsquellen

– 5 Teilorte (Pfaffenweiler, St. Anna, Rudishof, Burg, Emmelhofen; 55 Einw.) ohne Kläranlagenanschluss (Stand 1991)

– RÜB

– intensive landwirtschaftliche Nutzung im direkten Seeumfeld

– begradigte Bachläufe

– Belastung aus Obersee: viele entwässerte Niedermoorbereiche, Hanglagen, Ablassen des Holzmühleweihers, begradigte Bachläufe ohne Pufferstreifen

– Kurzschluss zwischen Zu- und Ablauf

– Badebetrieb


Vorschläge zur Sanierung/Restaurierung

– zentraler Abwasseranschluss; Überprüfung des RÜB

– Extensivierung kritischer landwirtschaftlich genutzter Flächen

– Verlegung der Ach (wg. Kurzschluss und altem Verlauf; s. GEP): problematisch, da Zufluss ein geringes Gefälle hat und aus Obersee und Emmelhofer Bach belastet

– Umsetzung des Pflegeplans des RPTÜbingen

– Tiefenwasserableitung (Wurm)




Umsetzung / Maßnahmen

Abwasser

– 1996 Anschluss von Emmelhofen und Steinwieshof

 

Maßnahme

Baukosten insg.

Landeszuschuss

Kommune

Anschluss v. Emmelhofen, Reipertshofen (Obersee)

728 000 DM

304 000 DM

424 000 DM

 

– bis 2002 Anschluss der übrigen Teilorte; damit ist alles angeschlossen

Landwirtschaft

– 1995 Extensivierungsplanung für die landw. genutzten Flächen im EZG (Trautmann)

– Beratung der Landwirte im Hinblick auf eine Verminderung der Nährstoffausträge aus den landwirtschaftlich genutzten Flächen

– Extensivierungen im Einzugsgebiet des Obersees; extensivierte Flächen am Zellersee:

 

Jahr

Hektar

Kosten

Jahr

Hektar

Kosten

Jahr

Hektar

Kosten

1999-03

2,7

1.000 €

2007

5,6

2.810 €

2013

5,9

2.920 €

2004-05

2,5


2008-11

6,1


2014

10,2

4.600 €

2006

6,0

5.570 €

2012

6,4

3.040 €

2015

8,4

4.630 €

 


Fischerei

– 1990 Einsatz von Zandern zur Reduzierung der Weißfische

Renaturierung

– 1994 Gewässerentwicklungsplan durch Uni Hohenheim

Letzte redaktionellen Änderungen Mai 2016