Luftbild (© Luftbildagentur Frank Hofmann)
Tiefenkarte
Ausschnitt topografische Karte (das hydrologische Einzugsgebiet ist rot umrandet)

Alter Weiher

seit 1989 im SOS

Gemeinde Altshausen, Lk. RV TK 8023+8022

am Einzugsgebiet zusätzlich beteiligt: Eichstegen, Hosskirch, Bad Saulgau

Schutzstatus: NSG („Altshauser Weiher“; seit 1974; 50 ha), FFH, VSG, § 33-Biotop

Eigentümer: Herzog Carl von Württemberg Pächter: nicht verpachtet

Landwirtschaftliche Struktur im Einzugsgebiet (Stand 2016):

 

Wald

Grünland

Ackerland

Sonderkulturen

Wohnbebauung

20 %

30 %

45 %


5 %

 

Landwirtschaftliche Betriebsstruktur im Einzugsgebiet (Stand 1992):

 

landw. Betriebe

Betriebsgröße

Viehbestand

Viehbesatz

Güllelagerkapazität

54

27 ha

46 GV

1,6 GV/ha

4,3 Monate

 

Untersuchungen des Alten Weihers:

 

untersucht von

Jahr

Gegenstand

unters. von

Jahr

Gegenstand

ISF (Roßknecht 1992)

1986

Limnologie

GWD RV

1999 (6x)

Limnologie

Uni Hoh./Schuszter

1986

Limnologie

Fürst

1999-2000

Limnologie

WBA (Strehle/Hering)

1987+90

Limnologie

Wurm

2004-05

Limnologie

FFS (Dehus)

1990

Fischbestand

Wurm

2010

Limnologie

ISF

1994

Limnologie

Wurm

2014

Limnologie

GWD RV

1996

Limnologie




 


Entstehung: Fischweiher in ehemaligem Seebecken; erstmals angestaut 1276

Bewirtschaftung: extensive Angelfischerei auf Hecht, Wels; 1830 abgelassen (dann nicht bis 2004); 2004 abgelassen, gewintert, Bau von Mönch, Teilentschlammung im Dammbereich; Fischertrag 25 große Welse (130-200cm, 350 kg), 120 kleinere Welse (60-120cm, 200 kg), 160 Hechte (60-100cm, 200 kg), 150 Hechte (40-80cm, 200 kg), 13 Graskarpfen (bis 120cm und 17 kg, 180 kg), Karpfen (85 kg), Schleien (70 kg), Weißfische (2500 kg); Gesamtertrag 3785 kg; 2015 abgelassen (keine Graskarpfen mehr), gewintert und teilentschlammt;

Hydrologische Daten: 1960 abgesenkt; Entwicklung von Oberfläche und Tiefe über die Jahre:

 

Jahr

1276

1829

1888

1932

1952

1964

1974

Oberfläche (ha)

75


36

26


18

21

max.Tiefe (m)


8,6



7,5


3,7

 


 

EZG

Wasserfläche

max. Tiefe

mittlere Tiefe

Volumen

1248 ha

10,3 ha

3,5 m

1,8 m

189 000 m3

Zulauf Ragenreuter Bach/Mühlbach, in den obh der Mündung Bach aus Richtung Hirschegg fließt

Ablauf: über Ach in die Schussen

 

Sediment: bis zu 8 m mächtige Faulschlammschicht; 1986 Wassergehalt 79%, Glühverlust 15%; 1997 Pges 0,8 mg/g TS, Glühverlust 19%; 2002 Pges 0,9 mg/g TS, Glühverlust 11%

 

 

Fauna und Flora/Daten Wasserchemie: im NW Verlandungsbereich; Pflegemahd; Teichmuschel, geringer Bestand an Galizierkrebs (Pontastacus leptod.); bis 1996 alljährlich Blaualgenblüten (1987/88 Oscill. agardhii/redeckei; 1990 Anab. flos-a.), später Diatomeen, Chrysophyceen, Chlorophyceen; bis 2004 keine Daphnien; ab 2014 Einsatz von Mähboot;
früher Caraceen; in den 1980er Nymph. alba, Nuphar lutea, Poly. amphibium; 2004 Nymph. alba, Nuphar lutea, Pot.crispus, Cer.demersum (Wurm); 2004/05 gewintert, Teichmuscheln und Bitterlinge solange ausgelagert; 2008 Nymph. alba, Nuphar lutea, Pot. crispus, Cer. demersum, Poly. amphibium (Bolender); 2009 nur Nymph. alba, Nuphar lutea (Bolender); 2014 Nymphaea alba, Nuphar lutea, Ceratophyllum demersum, Potamogeton crispus, - lucens, Polygonum amphibium; im tieferen Teil flächig Ceratophyllum (Herz);

Fische 1990 Barsch,Rotauge,Schleie,Güster,Ukelei,Rotfeder,Hecht,Wels,Brachse,Karpfen, Aal, Bitterling, Graskarpfen (bis 2004); mehrmals Graskarpfenbesatz (32 Stück 1970/71)

Vögel: Vogelschutzgebiet; Haubentaucher, Rohrweihe, Zwergdommel, Krickente, Bläss-, Teich-, Wasserralle, Lachmöve, Teichrohrsänger, Rohrammer (ca. 100 Arten)


1994 TP max (173 µg/l) im Dez, Chloro max im Juni; Sauerstoffübersättigung bis 208 %; pH bis 8,5; am Grund Sauerstoffdefizit bis 4% (Juli) und Nährstoffanreicherung (258 µg TP/l, 1,06 mg NH4-N/l);

1996 TP max (96 µg/l) im Sept, Chloro max im Juli; Sauerstoffübersättigung bis 123 %; pH bis 8,4;

1999 TP max (92 µg/l) im Juli, Chloro max im Aug; Sauerstoffübersättigung bis 122 %; pH bis 8,4;

2000 TP max (136 µg/l) und Chloro max im Aug; Sauerstoffübersättigung bis 222 %; pH bis 8,5;

2004 TP max (106 µg/l) und Chloro max im August; Sauerstoffübersättigung bis 165 %; im Sommer ab 2,5 m anaerob; Nährstoffanreicherung über Grund (im Juli 154 µg TP/l); Algenblüte

2005 nach Winterung über Zulauf mit nährstoffreichem Wasser aufgefüllt, was positive Effekte der Winterung teilweise aufhob; zunächst starke Algenvermehrung, die durch Aufkommen von Daphnien jedoch wieder abnahm; TP max (104 µg/l) im August, Chloro max im Juli; Sauerstoffübersättigung bis 232 %; Phase der Sauerstofffreiheit uh 2,5 m kürzer, keine Nährstoffanreicherung über Grund;

2006 im Frühjahr Fadenalgenblüte; im Sommer in Teilbereichen Makrophytenmahd; Hechte sehr gut aufgewachsen (Besatz von 2005), Seerosenbestand zurückgegangen

2010 TP-Anstieg im Juni wg hohem Nährstoffeintrag; Anfang Juli wieder niedriger (auch Chloro; Witterung?); Ende Juli TP wieder hoch; TP max (99 µg/l) und Chloro max im August; Sauerstoffübersättigung bis 149 %; anaerob ab 3 m; am Grund keine Nährstoffanreicherung; Algenblüte mit Chryso-, Chloro- (Kirchneriella) und Dinophyceen (Peridinium,Ceratium); Blaualgen mäßig; wenig Daphnien;

2014 TP max (99 µg/l) und Chloro max im August; Sauerstoffübersättigung bis 149 %; am Grund weder anaerob (im Juli Sauerstoffgehalt aber nur noch 1 mg/l) noch Nährstoffanreicherung; Chlorophyceen, Cryptophyceen, wenig Blaualgen; keine Daphnien;

 

 

Pflanzennährstoffe und andere Trophieanzeiger im Jahresdurchschnitt:

(P- und N-Mittelwerte wenn möglich einschließlich Tiefenwasser; erfasst besser die Gesamtsituation)

 


1986

1987

1988

1990

Trophiestufe

1994**

anorg. Gesamt-Stickstoff (mg/l)

4,77

3,86

3,06

2,34


4,08

Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

126


107

210

hoch eutroph

79

Chlorophyll a (µg/l)

73

110

94

89

eu-/hypertroph


Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

144

249

185

181

eu-/hypertroph


Sichttiefe (m)

0,7

0,7

0,7


eu-/hypertroph


 


 


1996*

1999*

2000*

2004

2005

2010

Trophiestufe

anorg. Gesamt-Stickstoff(mg/l)

2,08

3,21

3,05

2,41

3,78

3,72


Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

63

69

65

79

63

61

eutroph

Chlorophyll a (µg/l)

37

31

38

56

41

44

hoch eutroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

68

55

117

100

74

107

hoch eutroph

Sichttiefe (m)

1,0

1,1

1,0

0,9

1,5

1,3

hoch eutroph

 


 


2014

Trophiestufe

anorg. Gesamt-Stickstoff(mg/l)

1,71


Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

37

eutroph

Chlorophyll a (µg/l)

14

eutroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

27

eutroph

Sichttiefe (m)

2,1

eutroph

 

* nur Oberflächenwasser; ** Ergebnisse Chlorophyll a und Sichttiefe nicht verwertbar



Trophiestufe: 1990 polytroph, p2; 1996 eutroph, e2; 1999 eutroph, p1; 2000, 2004 polytroph, p1; 2005 eutroph, e2; 2010 polytroph, e2 (-p1); 2014 eutroph, e1


Phosphorgehalt nur Oberflächenwasser:

 


1996

1999

2000

2004

2005

2010

2014

Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

63

69

65

74

60

61

35

 


Letzte redaktionellen Änderungen Mai 2016