Luftbild (© Luftbildagentur Frank Hofmann), Tiefenkarte und Ausschnitt topografische Karte (das hydrologische Einzugsgebiet des Ruschweiler Sees ist rot umrandet)

Ruschweiler See

seit 1989 im SOS

Gemeinde Illmensee, Lk. SIG TK 8122

Schutzstatus: NSG („Ruschweiler und Volzer See“; seit 1987; 70,6 ha), FFH, teilweise § 33-Biotop

Eigentümer: Gemeinde Illmensee Pächter: nicht verpachtet, Angelkarten

Landwirtschaftliche Struktur im Einzugsgebiet (Stand 2016):

Wald

Grünland

Ackerland

Wohnbebauung

Ruschw. See direkt

10 %

35 %

20 %

35 %

einschl. Illmensee

25 %

30 %

35 %

10 %

 

Untersuchungen des Ruschweiler Sees:

untersucht von

Jahr

Gegenstand

untersucht von

Jahr

Gegenstand

ISF (Roßkn., 1992)

1985

Limnologie

Wurm

2003

Limnologie

Uni Tü (Wurm)

1993-94

Limnologie

Wurm

2009

Limnologie

FFS (Dehus)

1993

Fischbestand

Wurm

2014

Limnologie

 

Entstehung: gegen Ende der letzten Eiszeit vor 18 000 Jahren

Bewirtschaftung: Angelfischerei


Hydrologische Daten: Senkung 1937 (von 27,7 ha auf 23,5 ha; um 1,3 m); geschichtet;

EZG

Wasserfläche

max. Tiefe

mittlere Tiefe

Volumen

(800 I + 257) 1057 ha

22,1 ha

17,3 m

8,9 m

1 976 000 m3

Zulauf Andelsbach (vom Illmensee her; 94 l/sec) sowie zwei kleinere aus O von der KA her und aus Norden von der Ortschaft Ruschweiler her

Ablauf über Andelsbach in Ablach, Donau

 


Sediment: Kalkmudde(Seekreide);1994 Pges 1,12 mg/g TS, Wassergehalt 81%, Glühverlust 14%


Flora und Fauna / Daten Wasserchemie: Kalkflachmoor am Nordrand; seit 2013 Biber im Ablauf, führt zu Rückstau von Kläranlagenwasser (KA mündet dort in Andelsbach) sowie Gefährdung der uh vorkommenden Bachmuschel durch Trockenlegung; 2014 für Biber künstl. Aufstau eingebaut, uh davon sollen dafür Biberdämme weg

 


Frühjahr

Sommer

Herbst

1993

Sphaerocystis schroet.

Ceratium hirundinella, Cyanophyceen

Gompho. naeg., Microcystis aeruginosa, Anabaena solitaria, Mallomonas caud.

1994

Diatomeen, Cryptophy.

Cerat.hir., Chrysoph.

Chlorophyceen, Cyanophyceen

 

1987 Nuphar lutea; Myrio. spicatum, Cerat. demersum, Ranunculus trichophyllus, - circinatus, Elodea canad., Pot. nodosus, -perfoliatus, -pectinatus, -crispus; Daphnia longisp. 2003 Nuphar lutea, Elodea nuttallii, Myrio. spicatum, Najas marina, Cer. demersum, Pot. perfoliatus, - pectinatus, - nodosus (Wurm); 2009 Nuphar lutea, Myrio. spicatum, Cer. demersum, Pot. perfoliatus, -lucens, -pectinatus, -nodosus, Elodea nuttallii (zurückgegangen), Najas marina, Chara contraria (Bolender); 2014 Nuphar lutea, Myriophyllum spicatum, Ceratophyllum demersum, Potamogeton perfoliatus, -pectinatus, Elodea nuttallii (Bolender)

Fische 1993: Rotauge,Brachse,Barsch,Zander,Hecht,Aal,Karpfen,Rotfeder,Schleie,Wels

Vögel: Haubentaucher, Krikente, Tafelente, Reiherente, Zwergrohrdommel, Wespenbuss.


1993 TP max (40 µg/l) und Chloro max im Dez; Sauerstoffsättigung 137 - 53 %; pH bis 9,0; anaerob im Mai ab 12 m, im Juli ab 7 m, im Aug ab 6 m (H2S ab 9m, Eisensulfid ab 10m), im Okt ab 10m; am Grund Nährstoffanreicherung (400 µg o-PO4-P/l, 500 µg TP/l, 3,44 mg NH4-N/l); Umwälzung im Nov

1994 TP max (30 µg/l) im Jan, Chloro max im Sept; Sauerstoffsättigung 124 - 65 %; pH bis 8,6; ; im Mai noch nicht anaerob, aber im Juli ab 10 m, im Aug/Sept ab 7 m, im Nov ab 11 m; am Grund Nährstoffanreicherung (321 µg o-PO4-P/l, 580 µg TP/l, 3,27 mg NH4-N/l); im Nov noch keine Umwälzung; Sicht im Nov bis 8,2 m; im Mai Daphnia longispina (Sichttiefe 3,8 m); Blau- und Grünalgen

2003 TP max im Oktober (33 µg/l), Chloro max im Mai; Sauerstoffübersättigung bis 154%; pH bis 8,8; kein Klarwasserstadium; anaerob im Juli ab 6 m, im August und September ab 7 m; am Grund Nährstoffanreicherung (220 µg o-PO4-P/l, 320 µg TP/l, 3,0 mg NH4-N/l); im November Umwälzung; Goldalgen, Grünalgen, im Herbst v.a. Blaualgen (Microcystis, Gomphosphaeria, Aphanizomenon, Anabaena); keine großen Daphnien

2009 TP max (48 µg/l) und Chloro max im April; Sauerstoffübersättigung bis 177 %; kein ausgeprägtes Klarwasserstadium; anaerob im Juli/August ab 7,3 m, im September ab 6,2 m; am Grund Nährstoffanreicherung (4,34 mg NH4-N/l, 289 µg o-PO4-P/l, 381 µg TP/l); im November nach Zirkulation an Oberfläche Sauerstoffsättigung 52 %, 0,46 mg NH4-N/l; Goldalgen, im Sommer/Herbst auch Blaualgen (Microcystis, Anabaena, coccale µ-Algen, Oscillatoria); große Daphnien (D. longispina, D. cucullata); bessere Sichttiefe nicht wegen Nährstoffverminderung sondern wegen Daphnien

2014 TP max (37 µg/l) im Dezember, Chloro max im Mai; Sauerstoffsättigung 57 - 125 %; kein ausgeprägtes Klarwasserstadium; anaerob im Juli ab 6,4 m; am Grund Nährstoffanreicherung (3,88 mg NH4-N/l, 230 µg o-PO4-P/l, 327 µg TP/l); nach Zirkulation im Dezember an Oberfläche Sauerstoffsättigung 57 %, 0,54 mg NH4-N/l und TP max (37 µg/l); Goldalgen (Dinobryon, Chrysoflagel.) und etwas Blaualgen (Anab. solitaria, Oscill., Aphanizo.); sehr wenig Daphnien (D. longispina, D. cucullata)



Pflanzennährstoffe und andere Trophieanzeiger im Jahresdurchschnitt:

(P- und N-Mittelwerte wenn möglich einschließlich Tiefenwasser; erfasst besser die Gesamtsituation)

 


1985

1993

1994

2003*

2009

Trophiestufe

anorg. Gesamt-Stickstoff (mg/l)

1,10

0,79

1,06

0,35

0,41


Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

69

43

35

29

46

eutroph

Chlorophyll a (µg/l)

11

13

8,5

15

13

eutroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

23

14

15

27

21

meso-/eutroph

Sichttiefe (m)

2,2

1,9

2,3

1,5

2,2

eutroph

 

* Werte nur aus 0-4 m (ohne Tiefenwasser)


 


2014

Trophiestufe

anorg. Gesamt-Stickstoff (mg/l)

0,46


Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

34

meso-/eutroph

Chlorophyll a (µg/l)

7,8

meso-/eutroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

22

meso-/eutroph

Sichttiefe (m)

2,3

eutroph

 



Trophiestufe: 1985 eutroph; 1993 bis 2009 eutroph, e1; 2014 meso-/eutroph, m


Phosphorgehalt nur Oberflächenwasser:

 


1993

1994

2003

2009

2014

Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

26

19

29

27

24

 


'


Belastungshöhe: Über die oberirdischen Zuläufe wurden 1993/94 ca. 263 kg Phosphor eingetragen. Zusammen mit dem Eintrag über Luft (8,4 kg) ergibt sich eine Gesamtbelastung von 271 kg P/Jahr. Die Grenze der kritischen Oberflächenbelastung mit Phosphor, ab der mit einer fortschreitenden Eutrophierung zu rechnen ist (108 kg P/a), wurde 1993/94 um das Doppelte überschritten

 

Belastungsquellen

– Ortsteil Bremberg im EZG, nicht angeschlossen (1 x biolog. KKA, 2 x 3-Kammergrube mit Überlauf in Güllegrube) (2011)

– drainierte und intensiv landwirt. genutzte Niedermoorflächen sowie hängige Flächen

– intensive fischereiliche Nutzung mit Düngung (nur früher) und Zufütterung; 2010 gekalkt

– Badebetrieb gering

Vorschläge zur Sanierung/Restaurierung

– zentraler Abwasseranschluss

– Extensivierung kritischer landwirtschaftlich genutzter Flächen; Drainagepläne anfragen; Wiedervernässung entwässerter Niedermoorbereiche

– Extensivierung der fischereilichen Bewirtschaftung; keine Zufütterung; Bewirtschaftungskonzept



Umsetzung / Maßnahmen

Abwasser

Landwirtschaft

– 2005 Extensivierungsplanung für die landw. genutzten Flächen im EZG (Trautmann)

– Beratung der Landwirte im Hinblick auf eine Verminderung der Nährstoffausträge aus den landwirtschaftlich genutzten Flächen

– extensivierte Flächen:

 

Jahr

Hektar

Kosten

Jahr

Hektar

Kosten

Jahr

Hektar

Kosten

2006-07

0


2009-11

0,2


2015

0


2008

0,7


2012-14

0,3

140 €




 



Letzte redaktionellen Änderungen Mai 2016