Luftbild (© Luftbildagentur Frank Hofmann), Tiefenkarte und Ausschnitt topografische Karte (das hydrologische Einzugsgebiet des Degersees ist rot umrandet)

Degersee

1989 - 2000 und ab 2010 wieder im SOS

Stadt Tettnang, Bodenseekreis TK 8323

am Einzugsgebiet zusätzlich beteiligt: Bayern

Schutzstatus: LSG, FFH, § 33-Biotop

Eigentümer: Karl Maier Pächter: nicht verpachtet

Landwirtschaftliche Struktur im Einzugsgebiet (Stand 2016):

Wald

Grünland

Ackerland

Sonderkulturen

Wohnbebauung

50 %

30 %

5 %

10 %

5 %

Untersuchungen des Degersees:

untersucht von

Jahr

Gegenstand

untersucht von

Jahr

Gegenstand

ISF (Roßkn.1992)

1986

Limnologie

ISF

1997

Limnologie

FFS (Dehus)

1991/92

Fischbestand

Fürst

2007

Limnologie

Kasprzak, Güde

1994

Limnologie

Weyhmüller

2012

Limnologie

WBA

1993-95

Limnologie

 

 

 

Entstehung: Ende der letzten Eiszeit vor 16 000 Jahren (Schmelzwassersee); Pfahlbausiedlungen

Bewirtschaftung: extensive Angelfischerei; bis 2000 Besatz durch Fische aus dem damals jährlich abgelassenen Kreuzweiher; 2003 Fang von großem Wels (2,18 m; 51,8 kg; ca. 20 J.)

Hydrologische Daten: geschichtet

EZG

Wasserfläche

max. Tiefe

mittlere Tiefe

Volumen

136 ha

30,2 ha

11,3 m

6,0 m

1 827 000 m3

Zulauf begradigter Wiesengraben aus NW (6 l/sec; uh Busenhaus) sowie Entwässerungsgraben aus NO; starke unterirdische Quellen

Ablauf über fast stehenden Bach in Nonnenbach, Bodensee

Sediment: sandig-schlammig; 1986 Wassergehalt 92%, Glühverlust 37% (? organischer Anteil)

Flora und Fauna / Daten Wasserchemie: zur Hälfte von Wald umgeben; Teichmuschel;
1980er Jahre vereinzelt Nymph. alba, Nuphar lutea, Ceratophyllum demersum, Pot. obtusifolius; im Spätsommer ab und zu Blaualgenblüten; 2004 Nymph. alba, Nuphar lutea, Meny. trifoliata (Herz); 2007 Nymph. alba, Nuphar lutea (Fürst); 2012 Nymphaea alba, Nuphar lutea, Myriophyllum spicatum, Menyanthes trifoliata (Herz);

Fische 1991/92: Hecht, Rotauge, Brachse, Barsch, Wels, Aal, Karpfen, Rotfeder, Karausche, Giebel, Schleie, Zander, Güster, Ukelei, Graskarpfen
Kormorane im Frühjahr und Herbst

1994 TP max (26 µg/l) im April, Chloro max im Oktober; Sauerstoffübersättigung bis 190 %, pH bis 8,6; anaerob Juni bis August ab 6 m; im Oktober Umwälzung noch nicht vollständig

1997 TP max (47 µg/l) im November; Sauerstoffübersättigung bis 163 %, pH im August 9,2; anaerob im September ab 9 m; am Grund Nährstoffanreicherung (im Juni 89 o-PO4-P/l, 243 TP/l)

2007 TP max (65 µg/l) im Juni, Chloro max im Dezember; Sauerstoffsättigung zwischen 52 und 228 %, meist Sauerstoffdefizit; ph bis 8,9; anaerob im August ab 6,5 m; H2S; am Grund nur geringe Nährstoffanreicherung auf 58 µg TP/l

2012 TP max (54 µg/l) im März, Chloro max im Juli; Sauerstoffsättigung zwischen 87 und 137 %; ph bis 8,8; anaerob von Mai bis Oktober, im Juli/August ab 8 m; H2S; am Grund Nährstoffanreicherung (14 µg o-PO4-P/l, 131 µg TP/l, 1,92 mg NH4-N/l); Diatomeen (Cyclotella), Chlorophyceen (coccale Chloro.), Dinophyceen (Ceratium hirundinella) und Cryptophyceen (Cryptomonas); D. cucullata; wenig Wasserpflanzenarten wg. Graskarpfen; keine großen Daphnien wg. hohem Fischbestand?

Pflanzennährstoffe und andere Trophieanzeiger im Jahresdurchschnitt:
(P- und N-Mittelwerte wenn möglich einschließlich Tiefenwasser; erfasst besser die Gesamtsituation)

 

1986

Trophiestufe

1994

1995*

Trophiestufe

anorg. Gesamt-Stickst.(mg/l)

0,71

 

0,69

0,83

 

Gesamt-PO4-Phosph. (µg/l)

34

meso-/eutroph

30

17

mesotroph

Chlorophyll a (µg/l)

13

eutroph

4,3

5,5

mesotroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

29

meso-/eutroph

7

8

mesotroph

Sichttiefe (m)

2,2

eutroph

2,8

2,7

meso-/eutroph

* nur Oberflächenwasser

 

1997

2007

Trophiestufe

2012

Trophiestufe

anorg. Gesamt-Stickst.(mg/l)

0,64

0,58

 

0,60

 

Gesamt-PO4-Phosph. (µg/l)

43

45

eutroph

35

meso-/eutroph

Chlorophyll a (µg/l)

 

7,4

meso-/eutroph

8,1

eutroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

 

13

mesotroph

14

mesotroph

Sichttiefe (m)

2,8

1,8

eutroph

3,2

meso-/eutroph

Trophiestufe: 1986 meso- bis eutroph; 1995 mesotroph, m; 2007 und 2012 meso- bis eutroph, m

Phosphorgehalt nur Oberflächenwasser:

 

1994

1995

1997

2007

2012

Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

18

17

32

42

28

Belastungsquellen
– 3 Teilorte (Busenhaus, Degersee, Wettis; 63 Einwohner) ohne Kläranlagenanschluss (Stand 1991)
– 2008 im Zulauf uh Busenhaus starkes Wachstum von Abwasserpilz; 2009 von LRA Verbindung zu unmittelbar am Bach liegenden Fahrsilos entdeckt und unterbrochen; gleicher Fall bei Fahrsilos eines weiteren Anwesens (inzwischen auch geregelt); 2014 Zulauf uh Busenhaus wieder hoher P-Gehalt (137 µg o-PO4-P/l, 233 µg TP/l)
– entwässerte Niedermoorflächen; intensive Gülledüngung bis an Schilfgürtel; landwirtschaftlich genutzte Flächen in Hanglage; naturferner, begradigter Zulauf
– Strandbad und Zeltplatz am nördlichen Ufer

Vorschläge zur Sanierung/Restaurierung
– zentraler Abwasseranschluss; Beseitigung der punktuellen Belastungsquellen; Überprüfung aller Fahrsilos im Bereich Busenhaus
– Extensivierung kritischer landwirtschaftlich genutzter Flächen
– Feuchtgebiete in Ufernähe sollten in Sanierung mit einbezogen werden
– Renaturierung des Zulaufs

Umsetzung / Maßnahmen

Abwasser
– 1996 Anschluss von Wettis; 1997 Anschluss von Busenhaus
– 1998 Anschluss von Degersee mit Campingplatz und Gaststätte (vorher biol. Anlage mit Einleitung in Auslauf Degersee); damit ist alles angeschlossen
– 2009 vom LRA uh Busenhaus Verbindung zu unmittelbar am Bach liegenden Fahrsilos entdeckt und unterbrochen

Landwirtschaft
– 1995 Extensivierungsplanung für die landw. genutzten Flächen im EZG (Trautmann)
– Beratung der Landwirte im Hinblick auf eine Verminderung der Nährstoffausträge aus den landwirtschaftlich genutzten Flächen
– extensivierte Flächen:

Jahr

Hektar

Kosten

Jahr

Hektar

Kosten

1989-2015

0

 

 

 

 

Renaturierung
– 1997 Gewässerentwicklungsplan durch Dr. Fürst, Biberach-Ringschnait

 

Letzte redaktionellen Änderungen Juli 2016