Eindrücke aus der Arbeit im Seenprogramm

Weitere Eindrücke aus der Arbeit des Seenprogramms

Vertikalprobenahme
Gefriersonde
Renaturierung eines Zuflusses
Beratung von Landwirten
Bestimmung der Leitfähigkeit
Dreharbeiten zum Film über das Seenprogramm
Vermessung von Fischbeständen

Erfahrungsaustausch mit Kollegen des Wasserwirtschaftsamtes Kempten und gegenseitige Besuche

Im Zuständigkeitsbereich des Wasserwirtschaftsamtes Kempten in Bayern gibt es wie in Oberschwaben viele kleine nacheiszeitliche Seen.

Seit vielen Jahren schon findet zwischen den Mitarbeiten des Aktionsprogrammes zur Sanierung oberschwäbischer Seen, den Kollegen des Wasserwirtschaftsamtes Kempten sowie dem Institut für Seenforschung in Langenargen ein reger Erfahrungsaustausch statt.

Das letzte dieser Treffen war am 27. Januar 2011. Themenschwerpunkt waren die diffusen Einträge in Oberflächengewässer aus der landwirtschaft genutzten Flächen. Daran haben neben dem Institut für Seenforschung/Langenargen auch Mitarbeiter der bayrischen Landwirtschaftsverwaltung aus Kaufbeuren, Krumbach, Kempten und Augsburg sowie dem Spitalhof Kempten teilgenommen. Hauptreferenten waren Dr. Diepolder von der bayr. LfL in Freising und Dr. Güde vom ISF Langenargen.

Fazit des Treffens.: die gute fachliche Praxis bei der Bewirtschaftung gewässernaher Flächen ist notwendig, hinsichtlich der Senkung landwirtschaftlicher Einträge in Gewässer ist sie aber nicht ausreichend.