Luftbild (Erhard Bolender)

Roter Weiher Erlenmoos

2010 - 2015 im SOS

Gemeinde Erlenmoos, Lk. BC TK 7925, 7926

am Einzugsgebiet zusätzlich beteiligt: Rot an der Rot, Steinhausen an der Rottum

Schutzstatus: LSG, § 33-Biotop

Eigentümer: Gerhard Friedrich Dölker, Gomaringen

Pächter: nicht verpachtet; Aufsicht durch Hans Miller, Erlenmoos

Landwirtschaftliche Struktur im Einzugsgebiet (Stand 2016):

Wald

Grünland

Ackerland

Sonderkulturen

Wohnbebauung

75 %

10 %

15 %



 

Untersuchungen des Roten Weihers:

untersucht von

Jahr

Gegenstand

Fürst

2011

Limnologie

 

Literatur: LfU 1994,

Entstehung: vor 1900


Bewirtschaftung: Angelfischerei; letztes Ablassen 1995; Mönch; Eigentümer möchte den Weiher nicht ablassen


Hydrologische Daten: an der Westseite verlandeter Umlaufbach

EZG

Wasserfläche

max. Tiefe

mittlere Tiefe

Volumen

905 ha

10,4 ha

2,5 m

1,3 m

130 000 m3

Zulauf Laubach aus S, drei kleinere Zuläufe aus Westen und einer aus Osten (Drainagen und Quellwasser)

Ablauf über Überlauf und Mönch an der Nordspitze als Laubach in Rot, Donau

 



Flora und Fauna / Daten Wasserchemie: im EZG hauptsächlich Wald; Verlandungsbereich im Süden (Zulauf); Teichbodenvegetation angeblich mit Elatine hexandra (sechsmänniger Tännel; RL 1; in Ba.-Wü.seit 1970 nur 2 weitere Orte); im Ablauf Edelkrebs (Astacus astacus); seit 2010 Biber

1989 Potamogeton crispus, Ranunculus trichophyllus; 2011 Potamogeton crispus, Equisetum fluviatile (Herz)

Fische: u.a. Graskarpfen

Vögel: Graureiher, Lachmöwe, Teichrohrsänger


2011 TP max (115 µg/l) und Chloro max im September bei 0,4 m Sichttiefe; Sauerstoffübersättigung bis 149 % (April); pH bis 9,3 (im Mai); Algenblüten in April und September-November; Aphanizomenon flos-aquae, Aulacoseira granulata (Kieselalge), Scenedesmus sp., Cryptomonas ovata; da große Daphnien fehlen (nur Ceriodaphnia reticulata) und wenig Makrophyten, Fischbestand sollte überprüft werden


Pflanzennährstoffe und andere Trophieanzeiger im Jahresdurchschnitt:

2011

Trophiestufe

anorg. Gesamt-Stickstoff (mg/l)

0,60


Gesamt-PO4-Phosphor (µg/l)

72

eutroph

Chlorophyll a (µg/l)

26

eutroph

Chlorophyll a - Spitze (µg/l)

59

eutroph

Sichttiefe (m)

0,9

hoch eutroph

 

Trophiestufe: 2011 eutroph, e2

 

Belastungsquellen

– wenige Einzelgehöfte im EZG; in den Jahren 2000 bis 2009 mittels Pumpe und Schlauch angeschlossen

– intensiv genutzte Grünlandflächen im Südwesten, entwässerte Niedermoorbereiche; fehlende Pufferstreifen

– Fischteiche an den Seitenästen der Laubach

– Badebetrieb gering, durch Bojenkette abgetrennt


Vorschläge zur Sanierung/Restaurierung

– Extensivierung kritischer landwirtschaftlich genutzter Flächen

– Renaturierung der Zuläufe; Pufferstreifen

– Bau eines Absetzbeckens im Ablauf

– Ablassen und Wintern wären wichtig, aber Besitzer (und Biber) sind dagegen; auch ein Sömmern sollte mal erfolgen, u.a. da in der Teichbodenvegetation der seltene sechsmännige Tännel vorkommen könnte




Umsetzung / Maßnahmen

Abwasser

– alles angeschlossen

Landwirtschaft

– 2010 Extensivierungsplanung für die landw. genutzten Flächen im EZG (Trautmann)

– Beratung der Landwirte im Hinblick auf eine Verminderung der Nährstoffausträge aus den landwirtschaftlich genutzten Flächen

– extensivierte Flächen:

 

Jahr

Fläche

Kosten

Jahr

Fläche

Kosten

Jahr

Fläche

Kosten

2011-15

0








 


Renaturierung

Sonstiges

Letzte redaktionellen Änderungen Mai 2016